News

BMU fördert Städte, Gemeinden und Landkreise im kommunalen Klimaschutz mit 90 Millionen Euro
[ 02.11.2015 ]
Verpflichtende Energieaudits für Ihr UnternehmenVerpflichtende Energieaudits für Ihr Unternehmen
[ 04.09.2015 ]
Auswahlverfahren zur Förderung der Energieeinsparung durch Kommunen gestartetAuswahlverfahren zur Förderung der Energieeinsparung durch Kommunen gestartet
[ 27.10.2014 ]
Einladung zur Präsentation des Energiekonzeptes der VG Lisberg am 20.11.2014.Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg - Abschluss-veranstaltung vom Donnerstag, 20.11.2014, ab 19:30 Uhr im Vereinsheim des SV Rot Weiß Lisberg
[ 21.05.2014 ]
Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg - 2. Informations-veranstaltung vom Dienstag, 20.05.2014 im Vereinsheim des SV Rot Weiß LisbergEnergiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg - 2. Informationsveranstaltung vom Dienstag, 20.05.2014 im Vereinsheim des SV Rot Weiß Lisberg
[ 06.02.2014 ]
Auftaktveranstaltung zum Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg (Landkreis Bamberg) am Dienstag, 11. Februar 2014 ab 18.00 Uhr in PriesendorfAuftaktveranstaltung zum Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg (Landkreis Bamberg) am Dienstag, 11. Februar 2014 ab 18.00 Uhr in Priesendorf
[ 15.01.2014 ]
Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Freising jetzt veröffentlicht!Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Freising jetzt veröffentlicht!
[ 09.12.2013 ]
BMU fördert Städte, Gemeinden und Landkreise im kommunalen Klimaschutz mit 90 Millionen EuroBMU fördert Städte, Gemeinden und Landkreise im kommunalen Klimaschutz mit 90 Millionen Euro
[ 08.10.2013 ]
Energieentwicklungsplan für den Landkreis Regensburg offiziell übergeben.Energieentwicklungsplan für den Landkreis Regensburg offiziell übergeben
[ 04.07.2013 ]
Klimaschutzkonzept der Stadt Freising - Jetzt erhalten die Bürger das Wort.Klimaschutzkonzept der Stadt Freising - Jetzt erhalten die Bürger das Wort.

zum Archiv

Ab dem 01. Januar 2014 fördert das Bundeministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) unterschiedliche Projekte kommunaler Gebietskörperschaften zur Energieeinsparung, der Verbesserung der Energieeffizienz und dem Ausbau erneuerbarer Energien. Für das Jahr 2014 sind im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten insgesamt rund 90 Millionen Euro vorgesehen.

Förderanträge können in den einzelnen Programmpunkten vom 1. Januar bis zum 30. April 2014 beim Projektträger Jülich (PTJ) eingereicht werden, der im Auftrag des BMU das Fördermanagement der Richtlinie gewährleistet.
Das BMU fördert Maßnahmen in den folgenden Bereichen:

  • Beratungsleistungen für Kommunen, die am Anfang ihrer Klimaschutzaktivitäten stehen (z.B. Organisation eines partizipativen Prozesses, um einen strukturierten Einstieg in eine kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik zu ermöglichen)
  • Erstellung von Klimaschutzkonzepten und Teilkonzepten (z.B. Energie- und CO2-Bilanzen, Potenzialabschätzungen zur Energieeinsparung und zu erneuerbaren Energien inkl. der kommunalen Wertschöpfung, Maßnahmenempfehlungen und Leitbild)
  • Umsetzung von Klimaschutzkonzepten und Teilkonzepten, z.B. durch Förderung einer Personalstelle für Klimaschutzmanagement oder investive Förderung einer ausgewählten Klimaschutzmaßnahme mit besonderer CO2-Einsparung
  • Investive Klimaschutzmaßnahmen, z.B. effiziente Innen- und Hallenbeleuchtung, Modernisierung von raumlufttechnischen Anlagen, bauliche und infrastrukturelle Maßnahmen für eine nachhaltige Mobilität (z.B. Radverkehrsinfrastruktur)



Durch die Bundesregierung ist je nach Programmschwerpunkt ein Zuschuss von bis zu 65 % der zuwendungsfähigen Ausgaben möglich. Zuwendungsfähige Ausgaben sind abhängig von den Schwerpunkten z.B.:

  • Personalkosten zur Einstellung von eigenem Fachpersonal oder zur Beauftragung von fachkundigen Dritten (z.B. Planungsbüros)
  • Sach- und Reisekosten (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Qualifizierungs- und Fortbildungskosten, etc.)
  • Kosten zur Investition von Klimaschutzmaßnahmen (s. letzter Punkt der oben dargestellten geförderten Maßnahmenschwerpunkte).


Ergänzende Informationen finden Sie beim PTJ www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen und beim Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz www.klimaschutz.de/kommunen



Gerne beantwortet das Team vom ZREU Ihre Fragen zu den Fördermöglichkeiten im Rahmen der Richtlinie (Hr. Dr. André Suck 0941-46419-15, a.suck@zreu.de).




Regensburg, 09. Dezember 2013