News

Ergänzungen der Fördermöglichkeiten in den KfW-Programmen "Kommunalkredit" und "Sozial Investieren"
[ 02.11.2015 ]
Verpflichtende Energieaudits für Ihr UnternehmenVerpflichtende Energieaudits für Ihr Unternehmen
[ 04.09.2015 ]
Auswahlverfahren zur Förderung der Energieeinsparung durch Kommunen gestartetAuswahlverfahren zur Förderung der Energieeinsparung durch Kommunen gestartet
[ 27.10.2014 ]
Einladung zur Präsentation des Energiekonzeptes der VG Lisberg am 20.11.2014.Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg - Abschluss-veranstaltung vom Donnerstag, 20.11.2014, ab 19:30 Uhr im Vereinsheim des SV Rot Weiß Lisberg
[ 21.05.2014 ]
Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg - 2. Informations-veranstaltung vom Dienstag, 20.05.2014 im Vereinsheim des SV Rot Weiß LisbergEnergiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg - 2. Informationsveranstaltung vom Dienstag, 20.05.2014 im Vereinsheim des SV Rot Weiß Lisberg
[ 06.02.2014 ]
Auftaktveranstaltung zum Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg (Landkreis Bamberg) am Dienstag, 11. Februar 2014 ab 18.00 Uhr in PriesendorfAuftaktveranstaltung zum Energiekonzept der Verwaltungsgemeinschaft Lisberg (Landkreis Bamberg) am Dienstag, 11. Februar 2014 ab 18.00 Uhr in Priesendorf
[ 15.01.2014 ]
Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Freising jetzt veröffentlicht!Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Freising jetzt veröffentlicht!
[ 09.12.2013 ]
BMU fördert Städte, Gemeinden und Landkreise im kommunalen Klimaschutz mit 90 Millionen EuroBMU fördert Städte, Gemeinden und Landkreise im kommunalen Klimaschutz mit 90 Millionen Euro
[ 08.10.2013 ]
Energieentwicklungsplan für den Landkreis Regensburg offiziell übergeben.Energieentwicklungsplan für den Landkreis Regensburg offiziell übergeben
[ 04.07.2013 ]
Klimaschutzkonzept der Stadt Freising - Jetzt erhalten die Bürger das Wort.Klimaschutzkonzept der Stadt Freising - Jetzt erhalten die Bürger das Wort.

zum Archiv

Seit 1. Mai 2007 gibt es bei den KfW-Programmen „Kommunalkredit“ und „Sozial Investieren“ folgende inhaltlichen Änderungen der Fördermöglichkeiten:

Förderfähige Maßnahmen

In Zukunft werden Schulsporthallen, unabhängig von deren Standort, in die Förderung der energetischen Gebäudesanierung einbezogen. Voraussetzung dafür ist, dass die Sporthallen tagsüber überwiegend für den Schulsport genutzt werden.

Des Weiteren werden zukünftig auch Gebäude der Kinder- und Jugendarbeit, die ganzjährig und mit normalen Innentemperaturen nach § 2 Nr. 1 EnEV genutzt werden, in denen in der Regel ein ergänzendes Bildungsangebot für die Freizeit von Kindern und Jugendlichen stattfindet, in die Förderung aufgenommen (z.B. Jugendzentren, Jugendherbergen, Gebäude des Kinder- und Jugendsports).

Insgesamt werden energetische Maßnahmen an folgenden, bis zum 1.1.1990 fertig gestellten Einrichtungen in den Gemeinden gefördert:

  • Schulen des ersten Bildungsweges,
  • Schulsporthallen,
  • Kindertagesstätten sowie
  • Gebäude der Kinder- und Jugendarbeit, die ganzjährig und mit normalen Innentemperaturen nach § 2 Nr. 1 EnEV genutzt werden.

Förderfähige Investitionskosten sind die durch die energetischen Maßnahmen unmittelbar bedingten Kosten einschließlich der Beratungs- und Planungsleistungen sowie der Kosten notwendiger Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Fertigstellung und Funktion des Gebäudes (z.B. Erneuerung der Fensterbänke, Prüfung der Luftdichtheit) erforderlich sind. Voraussetzung für die Fördermittelgewährung ist die Durchführung der Maßnahmen durch ein Fachunternehmen. Ausgeschlossen sind Umschuldungen bereits abgeschlossener und durchfinanzierter Vorhaben.

Maßnahmenpaket

Die Zusammenstellung eines Maßnahmenpaketes zur energetischen Gebäudesanierung erfordert weiterhin mindestens vier Einzelmaßnahmen entsprechend den Anforderungen im Programm-Merkblatt. Als weitere Einzelmaßnahme kann künftig der Ersatz oder eine Neuinstallation von Sonnenschutzeinrichtungen mit Tageslichtfunktion anerkannt werden.



Merkblatt: KfW-Kommunalkredit – Energetische Gebäudesanierung

Merkblatt: Sozial Investieren – Energetische Gebäudesanierung


Als regional und überregional tätiges Planungsbüro für technische Ausrüstung von Gebäuden und Versorgungstechnik bietet die ZREU GmbH ein außergewöhnlich breites Leistungsspektrum in den Bereichen Planung und Projektierung.

Die ZREU GmbH unterstützt Kunden aus der Wirtschaft und Industrie sowie aus dem kommunalen Bereich bei der effizienten Akquisition von Fördermitteln. Dazu bieten wir ein komplettes Beratungspaket von der ersten Analyse der Fördermöglichkeiten bis hin zur Antragstellung und Koordinierung der Vorhaben.

Wenn Sie nähere Informationen zu unseren Leistungen wünschen, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Gerne erläutern wir Ihnen unsere Vorgehensweise in einem persönlichen Gespräch.

Kontakt:

Planung und Projektierung

Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Wagner
Tel.: 0941 464 19-23

e-mail: wagner@zreu.de


Internationale Projekte und Fördermittel

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Daniel Caspari
Tel.: 0941 464 19-15

e-mail: caspari@zreu.de




Regensburg, 15. Mai 2007